Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Anatomie des Hundes

Allgemeines

Knochen

Gelenk

Skelett

Verdauung

Atmung

Herz

Harnorgane

Geschlechtsorgane

Auge / Ohr

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Herz und Kreislauf

vorherige Seite

Das Herz ist die zentrale Pumpe für den Kreislauf. Es hat die Aufgabe, das Blut mittels Gefässen in die weiter weg liegenden Körperteile zu pumpen. Gefässe, die das Blut weg vom Herz bringen, nennt man Arterien, Gefässe, die das Blut zum Herz bringen, Venen. Die grossen Arterien verzweigen sich weiter in Arteriolen und gehen schliesslich in Kapillaren (Haargefässe) über, welche für den Stoffaustausch in den Geweben verantwortlich sind. Die Kapillaren sammeln sich danach wieder zu Venolen und fliessen dann zu Venen zusammen, die das Blut zum Herz zurück transportieren.
Am Herz unterscheidet man eine linke und eine rechte Hälfte, wobei die zwei Hälften beim Tier etwas verschoben zueinander sind, so dass die rechte Herzhälfte vor der linken Herzhälfte liegt. Jede Hälfte besteht aus einer Herzvorkammer und einer Herzkammer. Dazwischen liegen die Herzklappen. Weitere Herzklappen (Aortenklappe, Pulmonalklappe) befinden sich an den Gefässen, welche das Herz verlassen.

Schema Lage der Brustorgane des Hundes Abbildung 11:
Lage der Brustorgane des Hundes

(Ansicht von rechts) horizontal gestreift = Herz, schwarz = Lungenfeld, überlagert das Herz teilweise. Einige Bauchorgane, so z.B. die gepunktet dargestellte Leber und der Magen, befinden sich ebenfalls noch innerhalb des rippengestützten Brustkorbes.

Das Blut von Kopf, Hals und Vorderbeinen wird durch die vordere Hohlvene, das Blut von Rücken, Bauchorganen und Hinterbeinen durch die hintere Hohlvene zur rechten Herzvorkammer gebracht. Dieses Blut ist sauerstoffarm, weil der Sauerstoff in den Geweben verbraucht wurde. Von der rechten Herzvorkammer fliesst das Blut zur rechten Herzkammer und von da geht es in die Lungenarterie. Dieses Gefäss bringt das sauerstoffarme Blut zur Lunge, wo es wieder neu mit Sauerstoff beladen wird. Von der Lunge fliesst das nun sauerstoffreiche Blut im kleinen Kreislauf über Lungenvenen zum Herz zurück und gelangt in die linke Herzvorkammer. Von da geht es weiter in die linke Herzkammer, von wo aus das sauerstoffreiche Blut über die Hauptschlagader (Aorta) wieder in den Körper hinaus gebracht wird.

Röntgenaufnahme der Brusthöhle des Hundes Abbildung 12:
Röntgenaufnahme der Brusthöhle des Hundes

(der Kopf schaut nach rechts)
Am linken Bildrand ist das Zwerchfell sichtbar, welches die Brusthöhle von der Bauchhöhle trennt. In der Bildmitte ist der Herzschatten zu erkennen, darum herum liegt schwarz, d.h. strahlendurchlässig das Lungenfeld. Knochen absorbieren die meisten Strahlen und stellen sich deshalb weiss dar: oben die Brustwirbelsäule, unten das Brustbein.

Die Herzklappen arbeiten in diesem Kreislauf wie Ventile. Wenn das Blut die Herzkammern verlassen hat, müssen diese neu mit Blut gefüllt werden, folglich schliessen sich die Klappen am Ausgang in die Hauptschlagader und in die Lungenarterie. Die Klappen zwischen Herzvorkammer und Herzkammer sind offen. Wenn die Herzwand sich beim nächsten Kontraktionszyklus zusammenzieht, um das Blut aus dem Herz hinaus zu pumpen, so öffnen sich die Klappen am Ausgang in die Hauptschlagader und die Lungenarterie. Damit das Blut in die richtige Richtung fliesst, verschliessen sich die Klappen zwischen Herzvorkammer und Herzkammer.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Schweizer Hundemagazin Ausgaben 1/2002 und 2/2002
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autorin:
Dr. med. vet. Cornelia Z'berg