Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Epilepsie

Einleitung

Untersuchungen

Generationen

Umdenken

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Gewissenhafte Untersuchungen

vorherige Seite

Genetische Studien über Krankheitsdispositionen setzen voraus, dass die gestellten Diagnosen bei allen Hunden stimmen, d. h., alle Hunde mit epileptischen Anfällen, die auf andere Ursachen zurückgeführt werden können, wie Vitamin B1-Mangel, Tumor usw., dürfen in den Untersuchungen nicht berücksichtigt werden. Unzutreffende Diagnosen (sog. falsch Positive) können bei genetischen Analysen zu gravierenden Fehlschlüssen führen. Bei den Untersuchungen, die wir zusammen mit der Abteilung für Klinische Neurologie am Tierspital Bern (Leiter PD Dr. A. Jaggy) durchgeführt haben, wurden alle Fälle von Fachtierärzten der Abteilung überprüft. Hunde mit unsicherer Diagnose wurden in den Studien nicht berücksichtigt.
Treten Krankheiten nur in einer oder wenigen Rassen oder innerhalb Rassen in wenigen Familien auf, kann dies ein erster Hinweis auf eine erbliche Prädisposition sein. Dabei muss man aber beachten, dass gemeinsame Umweltverhältnisse mehrerer Familienmitglieder eine genetische Ursache auch lediglich vortäuschen können. Dieses Phänomen tritt bei der Epilepsie kaum auf, da praktisch alle erkrankten Tiere als Einzeltiere gehalten wurden. Die in der Schweiz untersuchten Rassen (Berner Sennenhund, Golden Retriever und Labrador Retriever) zeigten alle ein familiäres Auftreten der Epilepsie (Abbildung 1: Erweiterter Stammbaum von Hunden mit epileptischen Anfällen; 115 KB). Damit lag die Vermutung nahe, dass die Prädisposition zur Epilepsie einen genetischen Hintergrund haben kann. Erbliche Einflüsse bei epileptischen Anfällen wurden auch in anderen Rassen ausgemacht (z. B. Tervueren, Deutscher Schäfer, Keeshond, Boxer). Ferner ist eine gewisse Ähnlichkeit zur genetisch beeinflussten Epilepsieform beim Menschen nicht zu leugnen.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Schweizer Hundemagazin 3/2000
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autoren:
Dr. Gaudenz Dolf, Prof. Dr. Claude Gaillard
Institut für Tierzucht, Veterinärmedizinische Fakultät
Universität Bern, Bremgartenstr. 109a, CH-3012 Bern