Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Harninkontinenz bei der Hündin

Einleitung

Ursachen

kastrationsbedingt

Welche Hündinnen?

Art der Operation

Risiko verringen?

Was kann man tun?

Ein Fall aus der Praxis

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Hat die Art der Operation einen Einfluss?

vorherige Seite

Bei jungen Hündinnen werden bei der Kastration in der Regel nur die beiden Eierstöcke entfernt, während die Gebärmutter in der Bauchhöhle belassen wird. Ist die Hündin schon etwas älter, hat sie schon geboren, wurden Spritzen zur Verschiebung der Läufigkeiten durchgeführt oder ist die Gebärmutter entzündet und mit Eiter angefüllt, so werden die beiden Eierstöcke mit der ganzen Gebärmutter entfernt.
Zwischen diesen beiden Operationsarten gibt es keinen Unterschied bezüglich dem Risiko für Harnträufeln. Die Art der Kastration spielt also keine Rolle. Auch die Tierärztin oder der Tierarzt haben durch ihre Operationstechnik keinen Einfluss auf das Inkontinenzrisiko.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Hundemagazin 2/2000
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autorin:
med. vet. Nicole Stöcklin-Gautschi
Kantonales Tierspital Zürich
Kleintierfortpflanzung
Winterthurerstr. 260
8057 Zürich