Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Harnsteine

Einleitung

Klassifikation

Zusammensetzung

Entstehung

Ursachen

Folgen

Was kan man tun?

Krankheiten, die Harnsteine vortäuschen können

Behandlung

Schlusswort

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Harnsteine beim Hund

vorherige Seite

Klassifikation

Die Harnsteine lassen sich aufgrund von verschiedenen Kriterien aufteilen. So kann man beispielsweise aufgrund der Lokalisation (Ort des Auftretens) diese wie folgt bestimmen:

  1. Nephrolithen – Harnsteine, welche sich in der Nierenbecken befinden
  2. Uretherolithen – Harnsteine, welche sich in den Harnleitern befinden
  3. Zystolithen – eigentliche Harnblasensteine
  4. Urethrolithen – Harnsteine, welche sich in der Harnröhre befinden.

Es ist häufig der Fall, dass sich ein Stein in der Harnblase bildet, mit dem Harnstrahl mitgenommen wird und an der nächsten engen Stelle – in der Regel im unteren Teil der Harnröhre – stecken bleibt.

Eine andere häufig angewandte Aufteilung basiert auf der chemischen Zusammensetzung der Steine. Diese Klassifikation hat den Vorteil, dass sie teilweise die zugrundeliegenden Ursachen andeutet und die geeignete Behandlung bestimmt. Neben den selten auftretenden Steinen (z. B. Cystinsteine), haben folgende Steine die grösste Bedeutung in der Hundemedizin:

  1. Kalziumoxalat
  2. Magnesiumammoniumphosphat (so gen. Struvit)
  3. Ammoniumurat

 

Zusammensetzung von Harnsteinen

Obwohl die Steine meistens als Mineralstoffe angeschaut werden, bestehen diese selten ausschliesslich aus Mineralstoffen, sondern haben einen unterschiedlich grossen Anteil an organischen Komponenten. Häufig werden Eiweisse, Bakterien, abgelöste Schleimhautstücke oder Fremdmaterial gefunden. Wichtig ist zudem die Tatsache, dass es auch Harnsteine gibt, welche in den unterschiedlichen Schichten (welche Schichten?) aus unterschiedlichen Mineralstoffen bestehen. Dies liegt daran, dass sich während der Entstehung des Steines die chemischen und physikalischen Bedingungen im Harn geändert haben. So können beispielsweise Steine entstehen, die in der Mitte einen Zystinstein (Folge eines Nierenproblems) und rundum einen Struvitstein (Folge einer bakteriellen Infektion) haben. Umso wichtiger ist es, vor der therapeutischen Entscheidung die genaue Zusammensetzung der Steine zu kennen.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Hundemagazin
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Kamil Tomsa
Diplomate European College of Veterinary Internal Medicine
Kleintierklinik Rigiplatz
Hünenbergerstrasse 4/6
6330 Cham