Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Hundeimpfungen

Einleitung

Kurzer Beschrieb der einzelnen Krankheiten

Parvovirose

Leptospirose

Zwingerhusten

Tollwut

"Zeckenimpfung"

Impfschemen heute und in Zukunft

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Neuer Impfstoff gegen den Zwingerhusten

vorherige Seite

Unter Zwingerhusten versteht man eine hochansteckende Erkrankung der oberen Atemwege des Hundes, welche in grösseren Hundebeständen gehäuft auftritt. Die Nasenschleimhaut, der Kehlkopf, die Luftröhre und die Bronchien können betroffen sein. In seltenen Fällen kann es auch zu einer Lungenentzündung oder zu einer chronischen Bronchitis kommen. In der Regel wird die Krankheit durch eine Mischinfektion von verschiedenen Krankheitserregern verursacht, die beiden wichtigsten sind dabei das Parainfluenzavirus und das Bakterium Bordetella bronchiseptica.
Wenn man seinen Hund ins Ferienheim gibt, ist die Zwingerhustenimpfung sehr zu empfehlen, in den meisten Fällen wird sie vom Ferienheim sogar obligatorisch vorgeschrieben. Es gab bisher zwei Möglichkeiten, wie man seinen Hund gegen Zwingerhusten schützen konnte:

  1. Mit der kombinierten Impfung: Die meisten Impfstoffe schützen den Hund jedoch nur vor einer Infektion mit dem Parainfluenzavirus. Nur gerade eine Impfstoffmarke schützt den Hund vor beiden Erregern, diese wird aber gemäss Angaben des Herstellers bald vom Markt genommen.
  2. Es existiert schon seit längerer Zeit eine spezielle Zwingerhustenimpfung, welche den Hund sowohl vor dem Parainfluenzavirus als auch vor dem Bakterium Bordetella bronchiseptica schützt. Sie schützt den Hund eindeutig besser vor dem Zwingerhusten als die kombinierte Impfung alleine.

Seit dem Juni 2000 gibt es einen weiteren Impfstoff gegen Zwingerhusten auf dem Markt. Es handelt sich dabei um einen Lebend-impfstoff gegen das Parainfluenzavirus und gegen Bordetella bronchiseptica. Anders als alle anderen Impfungen wird dieser Impfstoff nicht durch eine Injektion unter die Haut, sondern in Form von Nasentropfen verabreicht. Dies bewirkt, dass in sehr kurzer Zeit in der Nase Antikörper gegen den Zwingerhusten gebildet werden. Da die Nase die wichtigste Eintrittspforte des Zwingerhustens ist, wird so eine Infektion gleich zu Beginn abgewehrt.
Tatsächlich hat es sich gezeigt, dass mit diesem neuen Impfstoff die Hunde bereits 3 Tage nach der Impfung einen guten Schutz gegen Zwingerhusten aufweisen. Bei den anderen Impfstoffen dauert dies in der Regel 10 bis 14 Tage. Zudem reicht eine einmalige Impfung aus, wohingegen bei den herkömmlichen Impfstoffen anfangs immer 2 Mal grundimmunisiert werden muss. Für Kurzentschlossene, die ihren Hund kurzfristig in ein Tierheim oder an eine Ausstellung bringen möchten, bringt der neue Impfstoff somit wesentliche Vorteile.
Es muss allerdings angefügt werden, dass der Hersteller des neuen Zwingerhusten-Lebendimpfstoffes nur für einen Schutz von mindestens drei Monaten garantiert. Demgegenüber beträgt der Schutz der herkömmlichen Zwingerhustenimpfung, gemäss Angaben des Herstellers, ein Jahr.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen in den Hundemagazinen 3/2001 und 4/2001
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autorin:
Dr. med. vet. ECVIM D. Gonin Jmaa
Centre Vétérinaire/Tierärztezentrum Agy
Route des Grives 8, 1763 Granges-Paccot