Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Kiefer- und Zahnfehlstellungen

Allgemeines

Normale Kieferstellung

Kieferfehlstellungen

Zahnfehlstellungen

Behandlung

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Kiefer- und Zahnfehlstellungen beim Hund

vorherige Seite

Behandlung von Eckzahnfehlstellungen

Bei der Therapie spielt neben Art und Ausmass der Fehlstellung das Alter des Hundes eine wichtige Rolle. Beim jungen Hund im Zahnwechsel unterliegt der Kieferknochen ständigen Umbauprozessen. Druckkräfte führen dabei zum Abbau von Knochen und Aufbau von neuer Knochensubstanz an der entlasteten Seite. Eine Korrektur zu diesem Zeitpunkt führt am schnellsten zum Erfolg. Weit innen stehende Eckzähne können somit durch konsequent ausgeübte Druckkräfte (Massieren der Zahninnenseite) in die korrekte Position gebracht werden.

Kann der Zahn, insbesondere bei verkürzten Unterkiefern, nicht in die vorgesehene Position gebracht werden, können unterschiedliche kieferorthopädische Massnahmen eingeleitet werden. Anhand der am häufigsten vorkommenden Eckzahnfehlstellungen werden zwei unterschiedliche Korrekturmethoden vorgestellt.

1. elastische Zugkräfte

Mit elastischen Kunststoffketten können Einzelzähne verschoben werden. Zugkraft und -richtung müssen exakt bestimmt werden, um die gewünschte Stellungskorrektur zu erreichen. Diese Technik wird eingesetzt bei zu weit vorne stehenden Oberkiefereckzähnen, die häufig Folge von persistierenden Milchzähnen sind. Dazu wird ein elastisches Kunststoffband an der Spitze des Eckzahnes und an einem Metallknopf (Bracket) am 4. Prämolaren gespannt. Die entstehenden Zugkräfte führen dazu, dass innerhalb von 4 - 6 Wochen der Zahn die gewünschte Position erreicht hat.

  Bild Kunststoffkette zwischen Oberkiefereckzahn und 4. Prämolaren

Abbildung 5:
Kunststoffkette zwischen Oberkiefereckzahn und 4. Prämolaren.

zum Vergrössern hier klicken (40 KB)

Foto: S. Grundmann

 

2. Kunststoffgleitbahnen

Eingeschliffene Kunststoffspangen eignen sich für die Korrektur des beschriebenen Steilstandes der Unterkiefereckzähne. Für die Herstellung ist ein Kieferabdruck notwendig. Anhand dessen wird im Dentallabor ein Gipsmodell angefertigt und die Spange daran individuell gefertigt. Die Spange wird dann mit Kunststoff in den Oberkiefer eingeklebt. Durch den Kaudruck der Unterkieferzähne auf die Spange werden immer wieder Druckkräfte von innen auf den Zahn ausgeübt und der Zahn nach aussen verschoben. Im Gegensatz zu den ebenfalls dafür angewendeten Dehnschrauben ist kein Verstellen der Spange notwendig. Die Korrektur ist in der Regel nach 8 - 12 Wochen abgeschlossen und die Spange kann entfernt werden.

Bild Gipsmodell und Kunststoffgleitbahn Bild Gipsmodell und Kunststoffgleitbahn

Abbildung 6:
Gipsmodell und Kunststoffgleitbahn.

zum Vergrössern hier klicken (43 KB)

Foto: S. Grundmann

Abbildung 7:
Gipsmodell und Kunststoffgleitbahn.

zum Vergrössern hier klicken (27 KB)

Foto: S. Grundmann

 
Bild eingesetzte Zahnspange Bild abgeschlossene Korrektur nach 8 Wochen  

Abbildung 8:
eingesetzte Zahnspange

zum Vergrössern hier klicken (46 KB)

Foto: S. Grundmann

Abbildung 9:
abgeschlossene Korrektur nach 8 Wochen

zum Vergrössern hier klicken (62 KB)

Foto: S. Grundmann

 

Während beim Mensch Zahnbehandlungen in der Regel nur mit örtlicher Betäubung durchgeführt werden, muss der Hund dafür in Narkose gelegt werden.
Fast alle Hunde gewöhnen sich schnell an Zahnspangen. Sie können ganz normal gefüttert werden. Die Gabe von Knochen und Kauspielzeug sind in dieser Zeit allerdings nicht erlaubt.

 

Fazit

Grundsätzlich ist bei einer Vielzahl von Kiefer- und Zahnfehlstellungen eine funktionelle Korrektur möglich. Ein frühes Eingreifen bei persistierenden Milchzähnen kann das Auftreten von Fehlstellungen häufig verhindern. Die funktionelle Korrektur vom Gebiss sollte immer vor kosmetischen Aspekten stehen. Die Korrektur von Zahnfehlstellungen erfordert Fachwissen sowie Erfahrung und sollte von Zahnspezialisten, die Ihnen Ihr Tierarzt vermitteln kann, durchgeführt werden. Wegen der Erblichkeit von Fehlstellungen, die durch ungleiches Kieferwachstum ausgelöst werden, sollten betroffene Tiere unbedingt von der Zucht ausgeschlossen werden.

Dieser Artikel ist erschienen im Hundemagazin 6/2006
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Stefan Grundmann,
Kleintierchirurgie Universität Zürich,
Tierspital Zürich, Winterthurerstr. 260,
8057 Zürich