Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Kryptorchismus

Allgemeines

Descensus testis / Formen / Bedeutung

Verhalten / Auftreten

Diagnose / was nun?

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Kryptorchismus beim Hund

vorherige Seite

Descensus testis

Die Hoden entwickeln sich beim männlichen Fötus bereits während der vorgeburtlichen Entwicklung im Mutterleib aus spezialisierten Stammzellen im oberen Teil der Bauchhöhle des Fötus. Dieser Prozess wird duch das männliche Geschlechtschromosom Y kontrolliert. Genau genommen liegen beide Hoden zu diesem Zeitpunkt, zusammen mit den Nieren ausserhalb der Bauchhöhle, im sogenannten retroperitonealen Raum. Dieser Raum befindet sich zwischen der unteren Rückenmuskulatur und der Begrenzung der Bauchhöhle – dem Bauchfell. Neben den beiden Hoden und den Nieren befinden sich in diesem Raum auch andere Organe wie z. B. grosse Gefässe (Aorta, Hohlvene), Nebennieren und viele Nerven.
Etwa in der Mitte der Trächtigkeit beginnt der Abstieg der Hoden in den Hodensack. Bereits zu diesem Zeitpunkt sind die Hoden mit einem Band (so genanntes Leitband des Hodens, lat. Gubernaculum) mit dem Hodensack verbunden. Durch die Verkürzung des Bandes unter Einfluss männlicher Geschlechtshormone, kommt es zum Abstieg der Hoden in den Hodensack. Beim Hund befinden sich die Hoden zum Zeitpunkt der Geburt in der Nähe des Leistenkanals (lat. Inguinum). Der gesammte Abstieg ist bei den meisten Rüden im Alter von 6–8 Wochen abgeschlossen. Da sich der Leistenkanal im Alter von 6 Monaten nach der Geburt teilweise verschliesst, kann nach diesem Alter kein weiterer Abstieg mehr erfolgen.

 

Formen des Kryptorchismus

Wie bereits erwähnt, kann entweder ein Hoden oder es können sogar beide Hoden nicht absteigen und im Hodensack fehlen. Man spricht von einem unilateralen (einseitigen) oder bilateralen (beidseitigen) Kryptorchismus. In Abhängigkeit von der Lage des nicht abgestiegenen Hodens unterscheidet man, den inguinalen Kryptorchismus (Leistenhoden) oder den abdominalen Kryptorchismus (Bauchhoden). Aus wissenschaftlichen Studien geht hervor, dass der rechts-seitige inguinale Kryptorchismus gefolgt vom rechts-seitigen intraabdominalen Kryptorchismus am häufigsten ist. Dies liegt daran, dass der Weg, den der rechten Hoden zurücklegen muss länger ist, als der Weg des linken Hodens.

 

Bedeutung des Kryptorchismus

Der Kryptorchismus hat sowohl züchterische als auch gesundheitliche Konsequenzen für einen Rüden. Es wurde zweifelsfrei nachgewiesen, dass Kryptorchismus eine angeborene, erbliche Erkrankung ist. Der Erbgang wird als autosomal rezessiv und polygen beschrieben. Dies bedeutet, dass die dafür verantwortlichen Gene ausserhalb der Geschlechtschromosomen X/Y liegen (autosomal), diese reinerbig vorhanden sein müssen (es darf kein dominantes Gen am gleichen Genort vorhanden sein) und, dass mehrere Gene (polygen) verantwortlich sind für die Vererbung.
Ebenso wurde nachgewiesen, dass Kryptorchismus häufig mit anderen angeborenen Defekten wie Kniescheibenluxation, Hüftgelenksdysplasie und Nabelbrüchen einhergehen können. Diese Tatsachen haben grosse Bedeutung für die Zuchtgestaltung und den Einsatz einzelner betroffener Zucht-Rüden. Für den kryptorchiden Rüden kommen aber noch weitere Konsequenzen dazu. Erstens sind Hoden, welche in der Bauchhöhle zurückbleiben einer höheren Temperatur ausgesetzt. Dies führt dazu, dass die Bildung der Spermien (Samenzellen) unterdrückt wird. Beidseitig intraabdominale kryptorchide Tiere sind fast ausnahmslos nicht fruchtbar (infertil). Einseitig intraabdominale kryptorchide Hunde sind in der Fruchtbarkeit meistens nicht eingeschränkt, können allerdings diese Erkrankung an alle Nachkommen weitergeben. Bei inguinalen Kryptorchiden ist die äussere Temperatur der Hodensacktemperatur ähnlich und deshalb ohne Folgen für die Fruchtbarkeit.
Die zweite mögliche Komplikation einer intraabdominalen Kryptorchismus ist die Entwicklung eines Hodentumors. Auch hier spielt die höhere Umgebungstemperatur eine entscheidende Rolle. Es können sowohl gutartige wie auch bösartige Tumore (Krebs) entstehen. Einige Tumore produzieren zudem Hormone, was wiederum schwerwiegende Folgen für ein Tier haben kann. Die Entartungdes zurückgebliebenen Hodens ist nicht vorhersehbar und wird oft erst sehr spät bemerkt. Häufig werden diese Patienten erst durch den Befund einer grossen Masse in der Bauchhöhle auffällig. Natürlich können Hoden auch innerhalb des Hodensacks entarten.
Seltener kann es zur plötzlichen Drehung des zurückgebliebenen Hodens (so genannte Torsion) mit starken Bauchschmerzen kommen. Dies ist eine seltene aber lebensbedrohliche Situation. Derartige Probleme können auch beim normalen Hoden auftreten.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Hundemagazin 5/2006
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Kamil Tomsa
Diplomate European College of Veterinary Internal Medicine
Kleintierklinik Rigiplatz
Hünenbergerstrasse 4/6
6330 Cham