Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Hundeohr und Krankheiten

Einleitung

Anatomie

Krankheiten Hundeohrs

Gehörgang (Teil 1)

Gehörgang (Teil 2)

Ohrmuschel

Mittelohr

Innenohr

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Äusseres Ohr - Gehörgang (Teil 1)

vorherige Seite

Krankheiten des Gehörganges können das Hörvermögen des Hundes reduzieren, der Gleichgewichtssinn ist bei Aussenohrerkrankungen erhalten.
Ein mit Ohrschmalz (Cerumen) verstopfter Gehörkanal gibt dem Hund das Gefühl, er trage Gehörpfropfen.
Handkehrum, wenn ein Hund eine leichte Rötung der Ohrmuschel hat und keinen Gehorsam zeigt, so muss die Ursache für den Ungehorsam woanders als beim "er hört eben schlecht" gesucht werden. Entzündungen (Otitis externa) des äusseren Gehörganges sind bei Hunden die häufigste Erkrankung des Ohres.
Hier möchte ich einfügen: Ohrschmalz oder eben Cerumen ist beim Hund wie beim Menschen grundsätzlich normal. Hat Ihr Hund etwas Cerumen im Ohr, so ist das kein Grund zur Beunruhigung. Die Ohrmuschel kann vom Besitzer/in selbst mit einem weichen, feuchten Lappen gereinigt werden. Ohrstäbchen sind tabu und haben im Ohrkanal nichts zu suchen. Mit Ohrstäbchen oder anderen Watteträgern stossen Sie nur den Ohrschmalz in den Gehörkanal hinunter und verursachen einen Propfen im Gehörkanal (siehe Bild Nr. 3). Dies kann dann die Selbstreinigungskraft des Ohres übersteigen und eben Ursache und Beginn einer Ohrentzündung sein. Falls Sie unsicher sind, ob die Menge an Cerumen noch normal ist oder ob bereits eine Entzündung vorliegt, so lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt/ärztin beraten.

  Bild Ohrschmalzpfropfen im horizontalen Gehörgang Abbildung 3:
Ohrschmalzpfropfen im horizontalen Gehörgang

zum Vergrössern hier klicken (19,1 KB)

  Bild sauberer Gehörgang Abbildung 4:
"Sauberer" Gehörgang nach Entfernung des Pfropfens mit ganz wenigen feinen Haaren.

zum Vergrössern hier klicken (17,5 KB)

Hunde mit Otitis externa haben Juckreiz am Ohr. Sie kratzen sich an der Ohrmuschel und schütteln den Kopf. Dies kann so schlimm sein, dass weder Hund noch Besitzer/in Ruhe finden. Die Ohrmuschel und der Gehörgang sind gerötet, zum Teil angeschwollen und die Berührung kann sehr schmerzhaft sein. Selbst ganz liebe Hunde können zur Abwehr beissen, wenn sie am entzündeten Ohr angefasst werden. Die Ohren sind "dreckig", und oft wird bräunlich-schwarzer, gelegentlich auch gelblich-eitriger Ohrschmalz in der Ohrmuschel und im Gehörgang festgestellt (siehe Bilder Nr. 5 und 6). Manchmal stinken die Ohren fürchterlich.

  Bild moderate Otitis externa Abbildung 5:
Moderate Otitis externa: Der Gehörgang ist mässig gerötet und mässig viel Cerumen ist vorhanden. Beachte die Haare im unteren Gehörgang.

zum Vergrössern hier klicken
(19,4 KB)

  Bild hochgradige Otitis externa Abbildung 6:
Hochgradige Otitis externa: Der Gehörgang und die Ohrmuschel sind hochgradig geschwollen und entzündet. Die Schleimhaut zeigt offene Stellen und blutet spontan.

zum Vergrössern hier klicken
(46,4 KB)

Bei Otitis externa wird zwischen primären (direkten) und sekundären (indirekten) Ursachen einerseits und prädisponierenden Faktoren (Anfälligkeit für eine Krankheit) andererseits unterschieden.
Primäre Ursachen verursachen die Ohrentzündung direkt. Mit der Behandlung der primären Ursache verschwinden die sekundären Ursachen oft von selbst, das heisst sie müssen nicht mehr therapiert werden. Während Ohrmilben bei Katzen weitaus die häufigste primäre Ursache sind, ist dies beim Hund seltener. Nur ca 5-10 % der Hund mit Gehörgangsentzündung haben Ohrmilben und die meisten sind im Welpenalter.
Die Diagnose ist meist einfach zu stellen. Bei der Ohruntersuchung sieht der Tierarzt/ärzin mit einer Vergrösserung kleine weisse Punkte im Ohr, die sich bewegen. Die Anzahl Milben ist beim Hund oft gering (im Gegensatz zur Katze, die oft viele Milben haben). Milben verursachen eine allergische Reaktion im Ohr und schon zwei bis drei Milben können eine Entzündung hervorrufen. Daher lassen sich gelegentlich keine Milben darstellen, obwohl sie Ursache der Entzündung sind. Deshalb rechtfertigt sich eine Behandlung gegen Ohrmilben, auch wenn bei der Ohruntersuchung keine Ohrmilben nachgewiesen werden konnten. Der Tierarzt/ärzin wird die Ohren reinigen und anschliessend beide Ohren mit einem Insektizid behandeln. Beim Hund ist eine Behandlung meist ausreichend.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Hundemagazinen 5/2002
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Andreas H. Hasler,
Dr.med.vet., Diplomate American & European College of Veterinary Internal Medicine
Tierärztliches Überweisungszentrum
Hauptstrasse 21
CH-4456 Tenniken
www.tuez.ch