Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Schulterprobleme

Einleitung

Anatomie / Klinik

Krankheiten

Therapie

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Schulterprobleme

vorherige Seite

Anatomie

Das Schultergelenk (Articulatio humeri) ist laut Definition ein Kugelgelenk. Die Hauptbewegungsrichtungen sind jedoch Beugung und Streckung (Flexion und Extension).
Das Schultergelenk wird aus dem Schulterblatt (Scapula) und dem Oberarmkopf (Caput humeri) gebildet. Die Gelenkskapsel ist relativ locker und die Seitenbänder sind in dieser Kapsel eingebettet. Vier Muskelsehnen stabilisieren das Gelenk Zu diesen Muskeln gehören M. supraspinatus, M. infraspinatus, M. teres minor und der M. subscapularis. Diese Sehnenplatte stabilisiert das Schultergelenk nach vorne, nach innen, nach aussen und nach hinten. Beim Menschen bilden diese Muskelsehen eine Sehnenplatte und wird dann auch Rotatorenmanschette genannt.
Im vorderen Anteil der Gelenkskapsel wird die Ursprungssehne des Bizepsmuskels von der Kapsel umgeben. Der Bizepsmuskel hat seinen Ursprung im Schultergelenk und zieht durch das Gelenk über den Humeruskopf Richtung Ellbogengelenk.

 

Klinik

Hunde können mit einer Schulterlahmheit sehr unterschiedlich stark hinken. Mitunter sind beide Gelenke betroffen und das klinische Bild wird verfälscht, da der Hund beide Seiten etwa gleich stark entlastet. Bei unklaren Befunden kann eine Videoanalyse oder eine Ganganalyse mit einer Kraftmessplatte Klarheit verschaffen.
Bei der klinisch-orthopädischen Untersuchung wird der Grund der Lahmheit lokalisiert.
Die Beweglichkeit und die Stabilität der Schulter werden geprüft. Spezielle Manipulationen helfen das Problem weiter einzugrenzen.
Sobald das Problem lokalisiert wird, kann eine Verdachtsdiagnose gestellt werden, die dann die Grundlage für weitere Untersuchungen legt.
In der Regel werden zuerst Röntgenbilder in zwei Ebenen angefertigt. Spezielle Röntgenaufnahmen wie gehaltene Aufnahmen oder Aufnahmen nach Injektion von Kontrastmittel können zusätzliche Informationen liefern.
Ultraschalluntersuchungen mit einer hochauflösenden Sonde, zytologische Analyse der Gelenksflüssigkeit, bildgebende Schichtverfahren wie CT und MRI, oder eine diagnostische Arthroskopie sind weitere mögliche Untersuchungsverfahren, die bei Schulterpathologien zur definitiven Diagnose führen können.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Hundemagazin 3/2008
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Daniel Damur, Dr. med. vet., FVH, Dipl. ECVS
Fachtierarzt für Kleintiere und Chirurgie
Tierklinik Masans
Masanserstrasse 143
CH-7000 Chur