Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Schwerhörigkeit und Taubheit

Einleitung

Allgemeines

Ursachen

Untersuchung

Behandlung

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Schwerhörigkeit und Taubheit beim Hund

vorherige Seite

Allgemeines

Den meisten Besitzern fällt als erstes Symptom der plötzlich unzuverlässigere oder fehlende Appell auf. Weiter hört man, dass der Hund auf das Läuten der Türglocke nicht mehr mit Bellen reagiert oder nach dem Öffnen der Haustüre nicht mehr aufsteht. Bei einseitiger Taubheit stellen aufmerksame Hundehalter eine gewisse Orientierungslosigkeit ihres Hundes fest, wenn sie ihn aus einiger Distanz und ohne Sichtkontakt abrufen. Vereinzelt fallen taube Hunde durch unmotiviertes, lautes Bellen als Konfliktverhalten auf. Aggressivität als Folge einer Ertaubung und daraus resultierender Verunsicherung wurde verschiedentlich erwähnt, ist aber aufgrund eigener Erfahrungen ein seltenes Problem. Tiere mit spät auftretender, erworbener Taubheit (z. B. Altersschwerhörigkeit) passen sich in der Regel problemlos ihrer verminderten Sinnesleistung an. Allerdings sollten bei tauben Hunden Vorkehrungen zur Verhinderung von Autounfällen oder Bissverletzungen getroffen werden, denn sie neigen dazu, leichter zu erschrecken, beispielsweise wenn sie unerwartet berührt werden.
Grundsätzlich scheint Taubheit auch nicht zu anderen Verhaltensstörungen zu führen. Durch die damit zusammenhängende Störung des Gleichgewichtssinns können taube Hunde meist nicht schwimmen oder zeigen andere Störungen in der Motorik. Relativ häufig zeigen sich auch innerartliche soziale Probleme durch die eingeschränkte Kommunikationswahrnehmung. Eine der grössten Herausforderungen in der Erziehung ist aber zweifelsohne, einen zuverlässigen Appell aufzubauen.
Das Hauptproblem bei der Taubheit liegt in ihrer Erblichkeit. Aufgrund dem Ruf nach gesünderen Hunderassen und speziell der Diskussion um die so genannten Qualzuchten, wurde in den letzten Jahren auch dem Hörvermögen des Hundes vermehrte Aufmerksamkeit geschenkt und es folgten konsequenterweise Forderungen nach verbesserten diagnostischen und züchterischen Massnahmen, um das Problem von vererbter Schwerhörigkeit und Taubheit in den Griff zu bekommen.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Hundemagazin
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor
Dr. med. vet. Frank Steffen, Dipl. ECVN
Neurologie/Neurochirurgie, Departement für Kleintiere, Universität Zürich, Winterthurerstr. 260, CH-8057 Zürich
Tierklinik Obergrund, Schlossstr. 11, CH-6005 Luzern