Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Zecken

Einleitung

Was sind Zecken?

Entwicklung einer Zecke

Zeckensaison gilt nicht für alle

Als Krankheitsüberträger

Zecken entfernen und vorbeugen

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Zecken als Krankheitsüberträger

vorherige Seite

Der Stich einer Zecke ist praktisch schmerzlos und wird daher in den seltensten Fällen wahrgenommen. Problematisch ist, dass Zecken mit ihrem Stich bzw. während des Blutsaugens auch Krankheitserreger übertragen können. Vielen Lesern dürften Begriffe wie Borreliose (Lyme Borreliose), Frühsommer-Meningoenzephalitis (also durch Zecken übertragene Hirnhautentzündung) oder Ehrlichiose nicht ganz fremd sein. Alle diese Krankheiten werden durch den heimischen Holzbock übertragen und können für den Menschen gefährlich sein. Vor allem die Hirnhautentzündung wird als so gravierend eingestuft, dass das Bundesamt für Gesundheit die aufgetretenen Fälle erfasst und periodisch eine Karte erstellt, in welcher Regionen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko aufgeführt sind (unter http://www.bag.admin.ch/infreporting/mv/d/index.htm können mit dem Stichwort "Zeckenenzephalitis" Tabellen über aufgetretene Fälle und Karten mit den Verbreitungsgebieten abgerufen werden). Es soll hier jedoch nicht weiter auf diese Erkrankungen eingegangen werden, auch wenn Borreliose- und Ehrlichiose-Fälle beim Hund beschrieben wurden.
Eine Krankheit, die in der Schweiz bei den Hunden zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist die Babesiose. Bei den Babesien (für Hunde ist hauptsächlich Babesia canis von Bedeutung) handelt es sich um kleine einzellige Parasiten, welche von Zecken während ihrer Blutmahlzeit in die Wunde übertragen werden. Diese Einzeller dringen anschliessend in rote Blutzellen ein und vermehren sich dort. Dabei gehen Blutzellen zugrunde, und es entstehen Entzündungs- und Abwehrreaktionen, welche für den Hund unangenehme Folgen haben können. Befallene Tiere zeigen meist unspezifische Krankheitssymptome wie Fieber, Blutarmut und Schwächezustände. Manchmal treten die Krankheitsbilder erst Jahre nach der Ansteckung auf, manchmal überhaupt nie.
Vor noch nicht allzu langer Zeit galt diese Krankheit als typische "Reisekrankheit". Das heisst, Hunde, welche ferienhalber in Mittelmeerregionen mitgenommen wurden, erkrankten gelegentlich daran, nachdem sie von den dortigen Zecken gestochen wurden. Im Zusammenhang mit der Klimaveränderung, verbunden mit der verstärkten Reisetätigkeit, sind nun auch in der Schweiz Zeckenarten aufgetaucht, welche als Überträger der Hundebabesien gelten (der Holzbock gehört nicht dazu!). Glücklicherweise ist dies bisher nur in einem beschränkten Ausmass geschehen, aber in Regionen milderen Klimas (z.B. Genferseegebiet oder Kanton Tessin) muss durchaus mit ihnen gerechnet werden. Ob die Braune Hundezecke (die sich in Häusern aufhalten kann!) auch in der Schweiz verantwortlich ist für die Übertragung von Babesien beim Hund, bleibt noch ungeklärt. Da die Behandlung der Babesiose mit recht starken Nebenwirkungen verbunden ist, empfiehlt es sich für Hundehalter, welche Reisen in Mittelmeerregionen unternehmen wollen, oder welche in vermuteten Verbreitungsbebieten der Überträgerzecken wohnen, ihre Tiere gegen diese Krankheit impfen zu lassen. Der Schutz hält jeweils für ein halbes Jahr an, was ungefähr der Aktivitätsspanne dieser Zecken während eines Jahres entspricht.
Es gibt noch weitere Krankheitserreger, welche von Zecken übertragen werden können. Da deren Bedeutung in der Schweiz jedoch eher gering ist, soll an dieser Stelle nicht näher auf sie eingegangen werden.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Hundemagazin 3/2002
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. Heinz Sager
Institut für Parasitologie, Universität Bern