Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Pododermatitis

Einleitung

Umwelteinflüsse

Allergische Pododermatits

Infektiöse Pododermatits

Parasitäre Pododermatits

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Pododermatitis – Zwischenzehenentzündungen beim Hund

Als Pododermatitis bezeichnet man eine Entzündung der Zwischenzehenhäute. Es handelt sich um eine Erkrankung, die durch viele verschiedene Ursachen hervorgerufen werden kann. An Pododermatitis können Hunde aller Altersgruppen, Geschlecht oder Rasse erkranken, aber männliche Tiere von Kurzhaarrassen wie Englische Bulldogge, Deutsche Dogge, Boxer oder Weimaraner sind häufiger betroffen. Bei den Langhaarrassen betrifft es vor allem Deutsche Schäferhunde, Labrador Retriever, Golden Retriever, Irish Setter und Pekingesen. Obwohl alle vier Pfoten befallen sein können, erkranken die Vorderpfoten in der Regel häufiger. Die klinischen Zeichen einer Pododermatitis sind Juckreiz (Lecken, Nagen und Beissen), feuchte, haarlose, gerötete und geschwollene Zwischenzehenhaut, Knoten, Abszesse, sowie offene Wunden bis hin zur Lahmheit.
Im folgenden Artikel werden die wichtigsten Aspekte und Ursachen der Pododermatitis diskutiert und illustriert.

Dieser Artikel ist erschienen im Hundemagazin
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autorin:
Dr. med. vet Claudia S. Nett-Mettler
Diplomate American College of Veterinary Dermatology
Dermatologie und Allergologie für Tiere
c/o Tierärztliche Spezialistenklinik
Rothusstrasse 2
6331 Hünenberg
www.vetderm.ch
email: dr.nett AT vetderm.ch