Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Augenerkrankungen

Einleitung

Wie funktioniert das Auge

Augenlider

Nickhautvorfall

Bindehaut

Hornhaut

Iris

Linse

Netzhaut

Wann muss meine Katze dem Tierarzt vorgestellt werden?

Kontakt

Suche

Augenerkrankungen bei der Katze

vorherige Seite

Erkrankungen der Netzhaut

Die Netzhaut ist ein spezialisiertes Nervengewebe und besteht aus zehn Schichten. Ihre Aufgabe ist die Übertragung von Lichtimpulsen zum Gehirn. Erkrankungen der Netzhaut sind nicht schmerzhaft und werden daher oft erst spät erkannt. Einschränkungen des Sehvermögens wie auch halb offene bis weite Pupillen mit verzögerter Reaktion können auf einen Krankheitsprozess im Bereich der Netzhaut hinweisen.

 

Netzhautdegeneration: Progressive Retinadegeneration der Katze (PRA)

Bei Abessinierkatzen konnte eine Erkrankung der Stäbchen und Zapfen entdeckt werden, welche vererbt wird. Dabei gibt es eine frühe und eine späte Form. Bei der frühen Form können bereits mit acht Wochen Sehstörungen vorhanden sein. Bei der späten Form dagegen treten die klinischen Veränderungen erst mit 18-24 Monaten auf. Beide Formen führen zur totalen Erblindung der betroffenen Tiere. Eine Behandlungsmöglichkeit gibt es nicht. Bei den Siamkatzen konnte ebenfalls eine späte Form der Netzhautdegeneration beobachtet werden. Ein Erblichkeitsnachweis konnte jedoch nicht erbracht werden.

 

Entzündungen im Bereich der Netzhaut und Aderhaut

Neben Infektionen durch Viren (Felines Leukosevirus, Felines infektiöses Peritonitis-Virus) und Protozoen (Toxoplasmose) können auch Bakterien über das Blut in die Netzhaut gestreut werden und Entzündungen verursachen. Blutungen, Flüssigkeitsansammlungen und Ablösungen der Netzhaut führen zur Beeinträchtigung der Funktion der Sehrezeptoren. Die Prognose ist abhängig von der Ursache und vom raschen Einleiten einer Behandlung.

 

Erkrankung der Netzhaut durch erhöhten Blutdruck (hypertensive Retinopathie)

Die hypertensive Retinopathie tritt vorwiegend bei älteren Katzen auf. Das chronische Nierenversagen ist die Hauptursache dieser Erkrankung. Neben unterschiedlich grossen und vergrösserten Pupillen sind Sehbeschwerden und Blutungen im Augeninnern häufig auftretende Veränderungen. Für die Behandlung spielt die Blutdrucksenkung neben der Behandlung des Nierenleidens eine wichtige Rolle.

 

Taurinmangelsyndrom (ernährungsbedingte Netzhauterkrankung bei der Katze)

Taurin ist eine wichtige Aminosäure für die Katze. Vegetarische Futterrationen enthalten kein Taurin. Bei hausgemachten Nahrungsrationen kann das Taurin durch den Kochprozess zerstört werden. Um den Tagesbedarf zu decken, wird bei kommerziellem Katzenfutter Taurin zugeführt. Ein Taurinmangel führt neben Herzmuskelerkrankungen zum Absterben der Netzhautzellen und zur Erblindung.

Fazit: Sehbeschwerden, unterschiedlich weite Pupillen oder ganz offene Pupillen können auf ein Netzhautproblem hindeuten.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Katzenmagazin 1 / 2005 und 2 / 2005
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Jürg Bolliger Diplomate ECVO
Fachtierarzt für Augenerkrankungen
BolligerTschuor AG, Fachtierärzte für Kleintiere
Kieferstrasse 2, CH-4665 Oftringen
www.bolligertschuor.ch