Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Blasenentzündung und Blasensteine

Allgemeines

Einleitung

Ursachen

Blasensteine

Kater kann nicht urinieren

Vorbeugung

Kontakt

Suche

Blasenentzündung und Blasensteine

Kater kann nicht urinieren

Vorherige Seite

Wenn ein Kater nicht mehr urinieren kann, dann ist dies ein Notfall!

Wesentlich schlimmer ist es, wenn sich ein Blasenstein in der Harnröhre festklemmt, wodurch die Katze keinen Urin mehr absetzen kann. Wegen der engen Harnröhre ist dies ein Problem, das fast ausschliesslich beim Kater auftritt. Das Tier muss dann sofort zur Tierärztin oder zum Tierarzt gebracht werden, da es sonst zu einer inneren Vergiftung kommt, die innerhalb von 48 Stunden zum Tode führen kann. Ein Verdacht auf eine Harnröhrenverstopfung liegt bei jedem Kater vor, der plötzlich vermehrt in der Katzenkiste scharrt und ständig die Position zum Urin- oder Kotabsetzen einnimmt.

Die Freilegung der Harnröhre ist oft ein schwieriges Unterfangen. Da der festgeklemmte Stein in der Regel heftige Schmerzen auslöst, ist eine Narkose unumgänglich. Diese ist aber mit einem gewissen Risiko verbunden, vor allem, wenn die Harnröhrenverstopfung nicht sofort bemerkt wurde und der Kater schon Symptome einer inneren Vergiftung aufweist. Liegt das Tier einmal in Narkose, dann muss die Tierärztin/der Tierarzt versuchen, den Stein mit einem Katheter in die Blase zurückzuspülen. Oft sind es nicht ganze Steine, die festgeklemmt sind, sondern lediglich so genannte Harnröhrenpfropfen. Diese setzen sich aus Kristallen und einer eiweisshaltigen schleimigen Masse zusammen. In diesen Fällen muss versucht werden, durch geduldiges Spülen der Harnröhre mittels eines Katheters, den Pfropfen aufzulösen. Gelingt es trotz wiederholten Spülens nicht, die Harnröhre freizulegen, muss operativ vorgegangen werden.

Steine, die sich in der Blase selber befinden, müssen ebenfalls entfernt werden. Je nach Zusammensetzung dieser Steine, kann man sie mittels einer speziellen Diät auflösen oder sie müssen operativ entfernt werden.

Nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im "Katzen Magazin" 4 / 2000
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autorin:
Dr. med. vet. Danielle Gonin Jmaa
Europäisch diplomierte Spezialistin in innerer Medizin für Kleintiere (ECVIM)