Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Erbrechen und Durchfall

Allgemeines

Einleitung

Entzündungen Magen und / oder Darm

Verschluss des Magenausgangs oder Darms durch Fremdkörper oder Darmkrebs

Allgemeinerkrankungen die zu Erbrechen führen können

Durchfall

Kontakt

Suche

Erbrechen und Durchfall bei der Katze

Verschluss des Magenausgangs oder Darms durch Fremdkörper oder Darmkrebs

Vorherige Seite

Ein Verschluss des Magenausgangs ist meist auf einen Fremdkörper oder Haarballen (Trichobezoar) zurückzuführen. Vor allem bei Langhaarkatzen werden Haarballen festgestellt. Öfteres Kämmen und/oder eine prophylaktische Behandlung mit einer Vaselinehaltigen Paste kann diesem Problem vorbeugen. Ob jedoch Haarballen eine wichtige Ursache für das Erbrechen bei Katzen sind, ist sehr umstritten. Meiner Meinung nach werden Trichobezoare als Grundursache von Erbrechen bei der Katze überbewertet. Sehr oft findet man nämlich bei der Magenspiegelung (Endoskopie) von Katzen mit Haarballen schwere Magenentzündungen, die kaum im direkten Zusammenhang mit den Haarballen stehen.

Erbrechen durch Fremdkörper tritt bei gesunden Katzen plötzlich auf, und in den meisten Fällen haben die Katzenbesitzer/innen die Aufnahme des Fremdkörpers nicht beobachtet, was die Diagnose erschweren kann. Im Gegensatz zum Hund werden bei der Katze oft so genannte lineare Fremdkörper wie Schnüre und Fäden beobachtet. In der Weihnachtszeit sind Silberfäden vom Weihnachtsbaum oft die Ursache des Erbrechens. Wenn eine Katze einen fadenähnlichen Fremdkörper frisst, kann sich der Darm wie eine Handorgel um den Faden legen und so zu einem Darmverschluss führen. In einigen Fällen ist das eine Fadenende unter der Zunge fixiert. Ein rasches Aufsuchen der Tierarztpraxis ist wichtig, da solche Fremdkörper einen Sägeeffekt haben, den Darm durchschneiden können und das Austreten von Darminhalt in den Bauch zu einer Bauchfellentzündung führen kann. Eine Röntgenuntersuchung des Bauches kann den klinischen Verdacht erhärten. Die Therapie besteht in der operativen Entfernung des Fremdkörpers.

Röntgenbild Plastikhülle mit Plombe nach dem Magenausgang Abbildung 3:
Nach dem Magenausgang ist ein Wurstende (Plastikhülle mit Plombe) stecken geblieben. Auf dem Röntgenbild ist nur die Plombe zu sehen. Die unverdauliche Plastikhülle trug aber dazu bei, dass das Ding stecken blieb. Die Katze wurde operiert und ist wieder wohlauf. (Foto: Horisberger)
  zum Vergrössern hier klicken (19 KB)
   
  Bild Potenziell gefährliche Fremdkörper Abbildung 4:
Potenziell gefährliche Fremdkörper: Fleischnetz eines "Schinklis", Wurstende mit Plombe, Salaminetz. All diese Gegenstände riechen und schmecken wundervoll nach Fleisch und bleiben oft unbedacht auf dem Küchentisch liegen. Oft gelingt es der Katze auch, sie aus einem Kehrichtsack zu stibitzen.
  Die Folge ist fatal, Hilfe bringt nur eine rechtzeitige Operation. (Foto: Horisberger)

zum Vergrössern hier klicken (45,3 KB)

Bei älteren Katzen können Darmtumore (Darmkrebs) oder andere Krebsgeschwülste im Bauchraum einen Darm von innen oder aussen verschliessen. Die Therapie und Prognose ist stark von der Art des Tumors (Krebsgeschwulst) abhängig. Bei Siamkatzen werden Darmtumore recht häufig diagnostiziert. Es kommt meist zu einem ringförmigen Verschluss des Darms. Trotz Bösartigkeit dieser Krebsgeschwulst kann eine operative Entfernung des befallenen Darmstücks für einige Monate bis mehr als ein Jahr zu Beschwerdefreiheit führen.

Nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im "Katzen Magazin" Ausgaben 6 / 1999 und 1 / 2000
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Pierre Arnold