Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Floh

Allgemeines

Der Floh

Der Floh als Krankheitserreger und Krankheitsüberträger

Diagnose

Bekämpfung von Flöhen

Kontakt

Suche

Der Floh im Fell

Die wohl bekannten Darstellungen von Besucherinnen und Besuchern eines Flohzirkus, die sich kratzend entfernen und vom Dompteur, der verzweifelt seine Schützlinge sucht, sind bezeichnend für diese Parasiten mit beeindruckendem Sprungvermögen. In diesem Artikel sollen jedoch weniger "artistische" Leistungen, als vielmehr die Bedeutung dieser Parasiten bei Katzen und anderen kleinen Haustieren sowie ihre Bekämpfung zur Sprache kommen. Um zu verstehen, wieso es nicht so einfach ist Flöhe wieder loszuwerden, ist es sinnvoll, sich zuerst mit ihrem Lebenszyklus und ihren Lebensgewohnheiten auseinander zu setzen.

Flöhe sind als blutsaugende Insekten nicht nur lästig, sondern können auch Krankheiten auf Mensch und Tier übertragen. Da sie sich nur während der Blutmahlzeiten auf einem Wirt befinden und sich alle Entwicklungsstadien in Verstecken abspielen, genügt es nicht, sich bei der Therapie nur auf das befallene Tier zu konzentrieren. Ebenso wichtig ist die Behandlung der Umgebung, wo sich frühe Entwicklungsstadien wie Eier, Larven und Puppen, aber auch adulte Flöhe versteckt halten. Eine relativ neue Methode zur Kontrolle von Flöhen ist die Verwendung von Entwicklungshemmern, die den Lebenszyklus dieser Parasiten unterbrechen und damit das Heranreifen einer neuen Generation unterbinden. Man sollte sich aber bewusst sein, dass die Flohproblematik in den meisten Fällen nicht von einem Tag auf den andern gelöst werden kann, und somit ein bestimmtes Mass an Geduld erforderlich ist.

Dieser Artikel ist erschienen im "Katzen Magazin" 2 / 1999
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Heinz Sager
Institut für Parasitologie der Veterinärmedizinischen und der Medizinischen Fakultät, Universität Bern