Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Gefahren für Katzen

Allgemeines

Kippfenster und Balkon

Die am meisten unterschätzten Giftquellen

Spielsachen - keineswegs harmlos

Sommerzeit - Insektenzeit

Verkehrsunfälle

Infektionskontrolle macht Sinn

Kampfspuren - ungeliebte Souvenirs

Gefährliche Neugier

Kontakt

Suche

Auch Lebenskünstler leben gefährlich .....

Gefährliche Neugier

Vorherige Seite

Schon manch ein Katzenbesitzer wunderte sich, dass seine Freilaufkatze überraschend früh vom Morgenspaziergang miauend und mit den Pfoten die Maulgegend reibend, würgend und speichelnd, oft auch anfallsweise niesend nach Hause zurückkehrte. Sie liess sich durch nichts, nicht einmal durch sonst heiss begehrtes Futter von ihrem seltsamen Getue abhalten und wirkte äusserst verstört.
Die geschilderte Symptomatik ist recht typisch für tief im Rachen festsitzende Gräserteile, die durch verzweifelte Befreiungsversuche mit der Zunge meist im Bereich des weichen Gaumens von hinten in einen der beiden Nasengänge vorgeschoben werden. Diese hartnäckigen Fremdkörper lassen sich nur in tiefer Narkose und ausgerüstet mit einer speziell kleinen Fasszange entfernen.

  Bild Augenverletzung Abbildung 8:
Recht häufig sind Hornhaut- und Bindehautverletzungen am Auge - Augenverletzungen sollten immer unverzüglich tierärztlich untersucht werden.

 

Gefährliche Neugier

Erstaunlicherweise interessieren sich viele freilaufende Katzen auch für Werkstatträume, Garagen, Geräteschuppen und dergleichen. Ganz abgesehen davon, dass die Verletzungsgefahr durch herunterstürzende Behältnisse und am Boden liegende scharfkantige Gegenstände mehr als erheblich ist, laufen für längere Zeit unbemerkt eingeschlossene Katzen Gefahr, sich durch an ihrem Fell haftende flüchtige Anteile von Lösungsmitteln und andern flüssigen Werkstoffen zu vergiften. Dies ist bedingt durch die bei Katzen schon fast sprichwörtlich intensive Körperpflege, bei der alles, was an Haaren oder Pfoten haftet, abgeleckt wird. Zwar handelt es sich dabei eher um chronische Vergiftungen, deren Symptome sich schleichend entwickeln. Dennoch ist den Gewohnheiten freilaufender Katzen vermehrt Rechnung zu tragen. Entsprechende Räume, v.a. aber Behältnisse mit Flüssigem und Leichtflüchtigem (Farbe, Lösungsmittel, Leim, Lacke, etc.) sollten deshalb immer unverzüglich und fest verschlossen werden. Ein am Halsband der Katze befestigtes Glöckchen macht zudem Ahnungslose auf den heimlichen Eindringling aufmerksam.

  Bild Katze Abbildung 9:
Katzen schätzen Gefahren anders ein als wir Menschen und wählen oft ungeeignete Liege- und Aussichtsplätze.
  Bild Pfote mit Ätzspuren Abbildung 10:
Kontakt mit Lacken, Kleb- oder Ätzstoffen kann zu fürchterlichen Pfotenverletzungen führen.

zum Vergrössern hier klicken (21,7 KB)

 

Die Tücken begehrter Trinkwasserquellen

Katzen haben eine Vorliebe für möglichst grossflächige und frische Trinkwasserquellen. Nicht selten trinken sie deshalb auch aus halb abgedeckten Regentonnen oder aus Pfützen, die sich auf Schwimmbad- oder Bassinabdeckungen gebildet haben. Katzen sind Gewohnheitstiere. Wenn sie etwas zu kennen glauben oder etwas für sie einsehbar ist, zögern sie nicht, hochzuspringen. Sind die oben erwähnten Abdeckungen mangelhaft oder ausnahmsweise nachts gar nicht angebracht oder so schlecht verankert und gespannt, dass sie unter dem Gewicht der Katze nachgeben, fallen diese ins Wasser und ertrinken, wenn sie sich nicht innert nützlicher Frist wieder selbst befreien können. Ist man sofort zur Stelle, lohnt sich ein Wiederbelebungsversuch. Die Katze wird kurz an den Hinterbeinen hochgehalten, wobei man den Brustkorb zwei- bis dreimal kräftig gegen den eigenen Körper presst. Dann wird die Katze rechtsseitig gelagert und mittels Mund-zu-Maul- und Nasen-Beatmung, sowie intensiver Brustkorb- und Herzmassage reanimiert.

"Leben ist", wie Erich Kästner in einem seiner Gedichte so trefflich und knapp formuliert, "immer lebensgefährlich". Dies gilt in ganz besonderem Masse für abenteuerlustige und leidenschaftlich jagende Freilaufkatzen. Mit der nötigen Umsicht, ein paar wenigen grundlegenden Kenntnissen und dem Gespür für kritische Situationen lassen sich jedoch viele Gefahrenmomente einfach und nachhaltig eliminieren, wie diese Übersicht über die häufigsten Unfall- und Verletzungssituationen bei Katzen belegt.

Dieser Artikel ist erschienen im "Katzen Magazin" 4 / 2001
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autorin:
med. vet. Christina Sigrist