Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Übergewicht

Allgemeines

Einleitung

Risiken 1

Risiken 2

Ursachen

Behandlung

Vorbeugung

Kontakt

Suche

Übergewicht

Ursachen der Übergewichtigkeit

Vorherige Seite

Zu viel Futteraufnahme

Die Vielfalt, der Gehalt und die geschmackliche Qualität der industriellen Katzennahrung hat in den vergangenen Jahrzehnten erheblich zugenommen. Auch Katzen fressen nicht mehr nur, um den Hunger zu stillen, sondern weil das Futter schmeckt, was dazu verleitet, mehr Nahrung aufzunehmen, als der Körper für die Deckung seines Energiebedarfes eigentlich braucht. Zudem bietet sich in den Läden eine riesige Auswahl an allerlei Belohnungen und Leckereien für unsere lieben Vierbeiner an, welche meist zusätzlich zu den üblichen Mahlzeiten gereicht werden. Gelegentlich fressen Katzen auch aus Langeweile. Schliesslich muss zugegeben werden, dass die meisten Katzen mit Vorliebe den "kleinen" Rest Rahm, Sauce oder Creme auslecken - und wer möchte seinem vierbeinigen Begleiter nicht eine kleine Freude bereiten? Auf diese Weise können die Tiere zudem ungewollt zum Futterbetteln erzogen werden, was die übermässige Kalorienzufuhr weiter steigert.

 

Bewegungsmangel

Insbesondere die älteren reinen Wohnungskatzen neigen dazu, den Tag sitzend oder liegend an ihren Lieblingsplätzen zu verbringen, die Aussicht betrachtend oder vor sich hindösend. Bei diesem Bewegungsmangel ist der Energiebedarf minimal und die Energiezufuhr wird selbst mit kleinen Futterrationen schnell zu gross. Kurze Spielphasen ändern diese Energiebilanz nicht. Geringer eigener Antrieb zu körperlicher Aktivität ist auch bei Katzen mit Gelegenheit zu freiem Auslauf Ursache von Übergewicht. Dazu kommt, dass die Bewegungslust mit steigendem Körpergewicht in der Regel weiter abnimmt.

Nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im "Katzen Magazin" Ausgaben 2 / 2000 und 3 / 2000
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autorin:
Dr. med. vet. Verena Schärer
Oberärztin, Klinik für kleine Haustiere, Universität Bern