Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Katzenohren und ihre Krankheiten

Allgemeines

Anatomie

Krankheiten des Katzenohrs

Äusseres Ohr - Gehörgang

Äusseres Ohr - Ohrmuschel

Mittelohr

Innenohr

Kontakt

Suche

Katzenohren und ihre Krankheiten

Anatomie

Vorherige Seite

Das Ohr ist ein Sinnesorgan mit zwei verschiedenen Funktionen. Es ist gleichzeitig das Gehör- und das Gleichgewichtsorgan. Entsprechend seinem Aufbau wird es in äusseres Ohr, Mittelohr und Innenohr eingeteilt (Schema Nr. 1).

Schema Aufbau des Ohrs Schema 1:
Aufbau des Ohrs.

Das äussere Ohr ist funktionell ein Schalltrichter und besteht aus der Ohrmuschel und dem äusseren Gehörgang. Die Ohrmuschel der Katze ist beweglich und ermöglicht, sich ohne Drehen des Kopfes akustisch zu orientieren. Der Mensch hat diese Fähigkeit nicht. Die Ohrmuschel ist bei den meisten Katzen nicht eine eigentliche Muschel - die Namensgebung ist vom Menschen abgeleitet - sondern eine Tüte, und die meisten Katzenrassen haben Stehohren. Die Grundlage dafür bildet der elastische Muschelknorpel, der die Form bestimmt.
Der Knorpel ist auf der Aussenseite mit normaler Haut und Behaarung überzogen. Hier verlaufen die Gefässe und Nerven. Auf der Innenseite der Ohrmuschel hat es oben noch längere Schutzhaare, die das Eindringen von Fremdmaterial in den Gehörgang verhindern. Im Gehörgang unten sind die Haare zarter und spärlicher.

Der schlauchförmige Gehörgang überträgt die Schallwellen von der Ohrmuschel zum Trommelfell hin. Das Trommelfell ist die Membran, welche das äussere Ohr vom Mittelohr trennt. An seiner Innenseite ist ein knöcherner Verstärker (Gehörknöchelchen: Hammer, Amboss und Steigbügel) angebracht, der die Schallwellen mechanisch auf die Gehörmembran des Innenohrs überträgt. Das Mittelohr ist mit dem Rachen über einen feinen Gang verbunden, der eustach'schen Röhre. Im Innenohr sind die Empfänger (Rezeptoren) für das Hören und das Gleichgewicht lokalisiert. Hier werden mechanische Signale in elektrische Signale umgewandelt und über den Gehörnerv und den Gleichgewichtsnerv an die entsprechenden Gebiete im Hirn übertragen.

Nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im "Katzen Magazin" 5 / 2001
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Andreas H. Hasler,
Diplomate American & European College of Veterinary Internal Medicine
Tierärztliches Überweisungszentrum
Hauptstrasse 21, CH - 4456 Tenniken