Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Katzenohren und ihre Krankheiten

Allgemeines

Anatomie

Krankheiten des Katzenohrs

Äusseres Ohr - Gehörgang

Äusseres Ohr - Ohrmuschel

Mittelohr

Innenohr

Kontakt

Suche

Katzenohren und ihre Krankheiten

Äusseres Ohr - Gehörgang

Vorherige Seite

Krankheiten des Gehörganges reduzieren das Hörvermögen der Katze entsprechend dem Ausmass der Krankheit. Ein mit Ohrschmalz (Cerumen) vollständig verschlossener Gehörgang verliert praktisch seine Funktion. Entsprechend der Anatomie ist aber der Gleichgewichtssinn bei Aussenohrerkrankungen nicht betroffen.
Entzündungen (Otitis externa) des äusseren Gehörganges sind bei Katzen viel seltener als bei Hunden. So werden nur etwa 4% der Katzen wegen Ohrentzündungen dem Tierarzt oder der Tierärztin vorgestellt im Gegensatz zu ca. 15% der Hunde. Gesunde Katzenohren sind im allgemeinen "sauber" wie in Bild Nr. 2 dargestellt. Als Grund für diese Tatsache werden die Stehohren und die spärliche Behaarung der Katzenohren genannt.

  Bild gesundes Katzenohr Abbildung 2:
Gesundes Katzenohr

zum Vergrössern hier klicken (18,7 KB)

Katzen mit Entzündungen des äusseren Gehörganges haben Juckreiz am Ohr. Sie kratzen sich an der Ohrmuschel und schütteln den Kopf. Die Ohren sind "dreckig", und oft wird bräunlich-schwarzer, gelegentlich auch gelblich-eitriger Ohrschmalz in der Ohrmuschel und im Gehörgang festgestellt (Bild Nr. 3).

  Bild mit Ohrenschmalz verschlossenener Gehörgang Abbildung 3:
Ein mit Ohrenschmalz verschlossenener Gehörgang führt zu grossen Beschwerden.

zum Vergrössern hier klicken (22,4 KB)

Bei Entzündungen des äusseren Gehörganges wird zwischen primären und sekundären Ursachen einerseits und prädisponierenden Faktoren andererseits unterschieden.

Primäre Ursachen verursachen die Ohrentzündung direkt. Mit der Behandlung der primären Ursache verschwinden die sekundären Ursachen oft von selbst, das heisst sie müssen nicht mehr therapiert werden. Die häufigsten primären Ursachen sind Ohrmilben.
Ohrmilben sind praktisch bei allen "Bauernhofbüsi" vorhanden. Ältere Katzen können Träger von Ohrmilben sein ohne selbst zu erkranken und die Ohrmiben auf die Welpen übertragen. Die Anzahl Milben kann stark variieren. Milben verursachen eine allergische Reaktion im Ohr und schon zwei bis drei Milben können eine Entzündung hervorrufen. Daher kann der Tierarzt oder die Tierärztin gelegentlich keine Milben finden, obwohl sie Ursache der Entzündung sind. Meist ist die Diagnose aber einfach zu stellen: mit einer speziellen Lupe sieht man / frau kleine weisse Punkte im Ohr, die sich bewegen. Die Behandlung umfasst eine Reinigung der Ohren und anschliessende Applikation eines Insektizides, entweder lokal in die Ohren oder als Injektion. In einem Haushalt sollten bei Befall mit Ohrmilben immer alle Katzen behandelt werden.
Überempfindlichkeiten (Allergien, Futter, Medikamente) können neben Hautveränderungen an anderen Stellen auch zu Entzündungen des äusseren Gehörganges führen. Es sind meist beide Ohren betroffen. Die Diagnose wird über den Ausschluss von anderen Ursachen und mit Hilfe der Krankengeschichte (z.B. Medikamentengaben ins Ohr) gestellt.
Fremdkörper wie Grashalme oder Grannen im Ohr verursachen ebenfalls eine Entzündung des äusseren Gehörganges. Typischerweise führen Fremdkörper zu einseitigen Ohrentzündungen. Manchmal muss der Tierarzt oder die Tierärztin das Ohr gründlich reinigen, um den Fremdkörper überhaupt sehen zu können. Das Entfernen des Fremdkörpers genügt bei einfachen, frischen Fällen als Therapie.
Autoimmunerkrankungen können auf das Ohr beschränkt sein und der Grund für eine Entzündung des äusseren Gehörganges sein. Meist verursachen sie aber auch auf der Aussenseite der Ohrmuschel Veränderungen.

Nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im "Katzen Magazin" 5 / 2001
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Andreas H. Hasler,
Diplomate American & European College of Veterinary Internal Medicine
Tierärztliches Überweisungszentrum
Hauptstrasse 21, CH - 4456 Tenniken