Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Katzenohren und ihre Krankheiten

Allgemeines

Anatomie

Krankheiten des Katzenohrs

Äusseres Ohr - Gehörgang

Äusseres Ohr - Ohrmuschel

Mittelohr

Innenohr

Kontakt

Suche

Katzenohren und ihre Krankheiten

Äusseres Ohr - Ohrmuschel

Vorherige Seite

Krankheiten der Ohrmuschel reduzieren die Funktion des Ohrs nur mässig und die Katze hat ein praktisch normales Gehör und einen normalen Gleichgewichtssinn.
Freilebende Katzen haben oft eingerissene Ohrränder von Kämpfen mit anderen Katzen. Als Folge ebensolcher Kämpfe kann es auch zu Ohrabszessen kommen. Die Ohrmuschel ist je nach Ort der Verletzung geschwollen und schmerzhaft. Die Therapie besteht im Spalten und Drainage des Abszesses.

Katzen mit weissen Ohren sind empfindlich gegen Sonnenlicht und die Ohrränder können sich entzünden (Solardermatitis). Blauäugige Katzen (mit weissen Ohren) sind stärker gefährdet. Die ersten Anzeichen werden oft nicht wahrgenommen. Die Veränderungen sind minim und steigern sich dann. Es besteht eine Rötung des Ohrrandes und Schuppenbildung. Die Haare fallen aus und der Ohrrand wird noch mehr den UV-Strahlen ausgesetzt. Zu Beginn besteht kaum Schmerz oder Reiz. Später schwillt das Ohr mehr an, es bilden sich Krusten, das Ohr reizt und schmerzt und die Katze beginnt zu kratzen, was die Entzündung verschlimmert (Bild Nr. 6). Der Tierarzt oder die Tierärztin kann die Diagnose im allgemeinen durch das klinische Bild, die Haarfarbe und den Verlauf der Krankheit stellen. Eine Gewebeprobe sichert die Diagnose. Die Therapie besteht einerseits in Sonnenschutz, das heisst die Katze sollte über die Mittagszeit (11-15 Uhr) drinnen bleiben. Sonnencreme kann versucht werden. In fortgeschrittenen Fällen ist eine teiweise oder komplette Entfernung der Ohrmuschel notwendig.

  Bild Solardermatitis Abbildung 6:
Solardermatitis  - Katzen mit weissen Ohren sind empfindlich gegenüber  Sonnenlicht, was zu einer schmerzhaften Entzündung führen kann.

Foto Dr. Claudia von Tscharner

Die Solardermatitis kann sich zu einem bösartigen Tumor (Bild Nr. 7) transformieren (Plattenepithelkarzinom). Klinisch kann die Unterscheidung zwischen einer fortgeschrittenen Solardermatitis und einem Plattenepithelkarzinom schwierig sein. Der Tierarzt oder die Tierärztin wird deshalb eine Gewebeprobe des veränderten Gebietes entnehmen. Ein Plattenepithelkarzinom erfordert eine chirurgische Therapie und/oder eine Strahlentherapie. Sonnenlichtexposition sollte vermieden werden.

  Bild Plattenepithelkarzionom am Ohr Abbildung 7:
Plattenepithelkarzionom - die Solardermatitis hat sich zu einem bösartigen Tumor entwickelt.

Foto Dr. Claudia von Tscharner

Nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im "Katzen Magazin" 5 / 2001
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Andreas H. Hasler,
Diplomate American & European College of Veterinary Internal Medicine
Tierärztliches Überweisungszentrum
Hauptstrasse 21, CH - 4456 Tenniken