Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Zecken und Milben

Allgemeines

Zecken

Entfernen / Vorbeuge von Zecken

Milben

Kontakt

Suche

Wenn es juckt und beisst: Zecken und Milben

Vom Holzbock zum unerwünschten Untermieter

Vorherige Seite

Nördlich der Alpen finden wir den so genannten Holzbock, mit wissenschaftlichem Namen Ixodes ricinus, als häufigste und wichtigste Zeckenart in der Schweiz. Interessanterweise wird dem Holzbock im Kanton Tessin der Rang durch eine andere Zeckenart, die Braune Hundezecke, Rhipicephalus sanguineus, streitig gemacht. Dies mag mit den dortigen klimatischen Bedingungen zusammenhängen, liebt letztere doch das warme Wetter. Allerdings, und das ist wiederum eher ungewöhnlich, kann sich diese Zecke auch in Gebäuden, insbesondere Wohnungen, einnisten und weiterentwickeln. In diesen Fällen ist sie unabhängig von der Wettersituation, und sie konnte schon mehrfach in deutschschweizer Kantonen festgestellt werden. Doch wie entwickeln sich Zecken überhaupt?

 

Entwicklungszyklus

Zeckenweibchen legen mehrere hundert bis tausend Eier. Daraus schlüpfen Larven, die bereits wie eine Zecke aussehen, jedoch weniger als einen Millimeter messen. Solche Larven müssen sich für die weitere Entwicklung von Blut ernähren. Dazu kriechen sie auf Grashalme und warten, bis eine Maus oder ein Vogel daran vorbeistreift, um sich daran festzuhalten. Nach der Blutmahlzeit lassen sie sich zu Boden fallen, häuten sich und sind im nächsten Entwicklungsstadium, der Nymphe, bereits wieder hungrig. Die Nymphen unterscheiden sich äusserlich von erwachsenen Zecken fast nur durch ihre geringere Grösse. Auch sie finden sich auf Gräsern und Ästen in Bodennähe und lassen sich auf ihre Opfer fallen, meist Hasen, Füchse, vielleicht auch Katzen, Hunde oder Spaziergänger/innen, die durch das Unterholz streifen. Nach erfolgter Blutaufnahme, die mehrere Tage dauert, fallen die Zecken wiederum zu Boden und häuten sich zu den erwachsenen Männchen oder Weibchen. Nun steht die Fortpflanzung im Vordergrund. Die Weibchen benötigen für die Eiproduktion viel Blut und werden sich schnell wieder auf Wirtssuche machen. Auch erwachsene Zecken sind, wie die vorangehenden Stadien, selten   mehr als einen Meter über dem Boden zu finden, wenn sie ihren Opfern auflauern. Nach erfolgter Blutaufnahme beginnt die Produktion und später die Ablage der Eier am Boden. Die erwachsenen Zecken sterben anschliessend.
Aus diesen Ausführungen lässt sich ableiten, dass Katzen, die gerne durch Wiesen und Unterholz streifen, häufig von Nymphen und erwachsenen Zecken befallen werden. Die Zecken bohren sich mit ihren Mundwerkzeugen in die Haut ein und produzieren eine Substanz, mit welcher sie sich gewissermassen einzementieren. Der Stich ist schmerzlos, wird also von Tier und Mensch kaum wahrgenommen. Während mehreren Tagen nehmen die Zecken ein Mehrfaches ihres Körpergewichts an Blut auf. Sie erscheinen dann wie prall gefüllte Kugeln.
Zecken können während der Blutmahlzeit Krankheitserreger übertragen. Beim Menschen sind vor allem die Borrelien (Lyme Borreliose) und das Zeckenenzephalitis-Virus (Hirnhautentzündung) gefürchtet. Katzen scheinen in unseren Breitengraden aber kaum Probleme mit diesen Erregern zu haben. Jedoch können die Tiere bei starkem Befall durchaus unter der Zeckenplage leiden. Zudem besteht die Möglichkeit, dass während oder nach dem Zeckenstich Bakterien in die Wunde eingeschleppt werden, welche lokale Entzündungsreaktionen hervorrufen können (so genannte Sekundärinfektionen). Es ist daher sinnvoll, die Zecken, wenn immer es geht, zu entfernen.

Nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im "Katzen Magazin" 2 / 2004
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. Heinz Sager
Institut für Parasitologie, Universität Bern