Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Kreislaufschock

Einleitung

Entstehung

hämorrhagischer Schock

anaphylaktischer Schock

kardiogener Schock

Diabetes mellitus

Kontakt

Suche

Der Kreislaufschock

vorherige Seite

Wie kommt es zu einem Kreislaufschock?

Im Körper einer Katze zirkuliert eine gewisse Blutmenge. Natürlich setzt sich das Blut nicht nur aus roten Blutkörperchen zusammen. Um durch die Arterien und Venen fliessen zu können, braucht es auch noch Flüssigkeit, v. a. Wasser. Zusammen mit anderen Blutzellen, Eiweissen und Elektrolyten sprechen wir dann von der Blutmenge. Nun gibt es verschiedene Ursachen, die dieses Blutvolumen reduzieren und somit einem Kreislaufschock zu Grunde liegen können: einerseits als Folge eines absoluten Mangels der körpereigenen Blutmenge oder als Folge eines relativen Mangels auf Grund einer Umverteilung des Blutvolumens im Körper. Eine Verminderung des zirkulierenden Blutvolumens kommt durch Blutungen zustande. In diesem Falle spricht man von einem hämorrhagischen Schock (Blutungsschock) bzw. einem hypovolämischen Schock (zu wenig Volumen).
Andererseits verursachen Giftstoffe, Herzschwäche oder gewisse hormonelle Entgleisungen Schocksymptome bei unveränderter Blutmenge. Man unterscheidet hier je nach Ursache u. a. zwischen dem so genannten anaphylaktischen Schock (durch Giftstoffe), dem kardiogenen Schock (bei Herzschwäche) und dem durch Diabetes verursachten Kreislaufschock. Durch Blutgefässerweiterungen, „undichte“ Blutgefässe, zu schwache Pumpleistung des Herzens oder starke Austrocknung des Körpers kommt es dabei zu einer Umverteilung des Körperblutes. Der Kreislaufschock auf Grund eines Blutverlustes ist im Vergleich zu den anderen Schockursachen jedoch häufiger.

All diese Schockformen haben miteinander gemein, dass es sich um einen Notfall handelt, der so schnell wie möglich die nötigen therapeutischen Massnahmen erfordert – denn unbehandelt verläuft dieser Krankheitskomplex oft tödlich. Was geschieht bei den einzelnen Schockformen? Betrachten wir nun die Unterschiede etwas detaillierter.

nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im Katzenmagazin 6 / 2005
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Martin Keiser
Tierklinik Obergrund
Schlossstr. 11, 6005 Luzern
www.tierklinik-obergrund.ch