Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Auswahlseite Katzen

Vergiftungen

Allgemeines

Einleitung

Was tun

Was macht der Tierarzt

Pflanzen

Schaden

Kontakt

Suche

Vergiftungen bei der Katze

Welche Pflanzen sind gefährlich?

Vorherige Seite

An dieser Stelle kann nicht eine vollständige Liste der für Katzen potenziell giftigen Zimmerpflanzen publiziert werden. Vielmehr soll die Gefährlichkeit von Zimmerpflanzen anhand von zwei Beispielen dokumentiert werden. Eine übersichtliche und vollständige Liste von Zimmerpflanzen mit deutschen, französischen, italienischen und lateinischen Namen samt fotografischer Darstellung findet sich unter http://www.vetpharm.unizh.ch

Die Dieffenbachia (Schweigohr, Schweigstock, Giftaron) gilt als sehr stark giftig und alle Pflanzenteile können bereits in geringen Dosen verheerende Auswirkungen auf den Säugetierorganismus haben. Die schwer giftigen Inhaltstoffe lösen überall dort Symptome aus, wo sie mit dem Körper in Kontakt treten (Mundhöhle, Magen-Darm-Trakt, nach Aufnahme ins Blut im Herzen, im zentralen Nervensystem und in den Nieren). Diese Zimmerpflanze ist in einem Katzenhaushalt sicher fehl am Platz. Zudem gibt es einmal mehr keine spezifische Therapie in diesem Vergiftungsfall. Behandelnde Tierärztinnen und Tierärzte müssen sich demnach auf rein symptomatische Massnahmen beschränken, wobei eine intensive Überwachung bestimmt angezeigt ist.

  Bild Dieffenbachia Abbildung 3:
Die Dieffenbachia sollte wegen ihrer starken Giftigkeit in keinem Katzenhaushalt einen Platz haben.

zum Vergrössern hier klicken (24,2 KB)

Euphorbia pulchcerrina (Weihnachtsstern, Adventsstern, Poinsettie) gilt als schwach giftig. Dennoch gibt es bekannte Vergiftungsfälle mit fatalem Ausgang. Welches die giftigen Inhaltstoffe sind, ist unbekannt. Beschrieben und bekannt sind aber die unterschiedlichsten Grade von lokalen Reizungen bis hin zu lebensbedrohlichen Symptomen verschiedener Organsysteme.

  Bild Weihnachtsstern Abbildung 4:
Weihnachtssterne sind beliebte Zierpflanzen in der Weihnachtszeit, sollten aber besser von Katzen fern gehalten werden.

zum Vergrössern hier klicken (13,2 KB)

Nächste Seite

Dieser Artikel ist erschienen im "Katzen Magazin" 5 / 2000
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. FVH K. Rohner
Spezialtierarzt für Pharmakologie und Kleintiere